Mit Minecraft gegen FoodWaste.

Von der Fortsetzung eines intensiven Austauschtreffens mit dem ConnectCollege in Echt, berichten Hannah, Nora und Thore aus der Standpunkt-Redaktion, die gerade mit den Erasmus+ -Teams aus Frankreich zurück gekehrt sind. Unsere niederländische Partnerschule hatte am Mittwoch SchülerInnen aus sechs Ländern zu einem außergewöhnlichen Programm an ihre Schule eingeladen.

BAFOS – Boosting school Awareness about FOod loSs

Das Ziel von BAFOS besteht darin, die Schüler für die Gründe und Folgen von Lebensmittelvernichtung und -verschwendung zu sensibilisieren, indem sie in die Entwicklung des FoodWaste-Abenteuerspiels in der Minecraft Education-Sammlung eingebunden werden. Daher befasst sich das europäische Projekt neben der Berufswahlvorbereitung auch damit, das Wissen im Bereich Naturwissenschaften, Informatik, Mathematik und Technik (MINT) zu verbessern, um junge Menschen darauf vorzubereiten, engagierte und verantwortungsbewusste Bürger zu sein, die in der Lage sind, kreativ und innovativ zusammenzuarbeiten und sich komplexen Herausforderungen zu stellen. Das Programm wird von der Europäischen Kommission unterstützt.

Nora Leinwand, Hannah Hruby, Thore Kraft (Q1)

„Als Abschluss für den Erasmus+ Austausch unserer Schule durften drei Schüler der Gesamtschule Hardt an dem BAFOS event unserer Partnerschule, dem Connect College in der Niederlande, teilnehmen.
Insgesamt kamen Personen aus sechs Ländern zusammen; darunter Teilnehmer aus Irland, Italien, Spanien, Griechenland, Niederlande und Deutschland.
Nach einer herzlichen Begrüßung wurden die verschiedenen Projekte der Teilnehmenden Schulen vorgestellt. Das Highlight des Events war ein selbständig programmiertes “Minecraft” Spiel, welches Themen wie Essensverschwendung und Umweltverschmutzung näher bringen sollte. Das Ziel ist es vorallem jüngeren Schülern so die Möglichkeit zu geben, dem Thema altersgerecht und spielerisch näher zu kommen. Gleichzeitig wurden hierdurch sowohl Lehrer als auch Schüler der Technik beigebracht und einige Schüler konnten ihre Vorkenntnisse hier Anwenden. Ein tolles learning für alle Beteiligten!

Zusätzlich wurden viele interessante Vorträge gehalten, bei denen die Ergebnisse des BAFOS/Erasmus+ Projekts zusammengefasst wurden. Darunter Vorträge über “Disruptive Innovation” und “The impossibilities of science and technology”, welche die Möglichkeiten von Technologien wie AI in Verbindung mit den Schwierigkeiten rund um das Thema “Food Waste” gesetzt haben.
Außerdem wurde ein Vortrag über die verschiedenen Austauschmöglichkeiten, die durch dieses Erasmus+ Projekt entstanden sind, gehalten. Die Schülerin des Connect College, Lotte Wolters, hat hierbei ihre Erlebnisse und Erkenntnisse geteilt und erklärt, warum ihr dieses Projekt so wichtig war.
Auch unser Erasmus+ Team durfte einen Vortrag halten, bei dem wir über unser Projekt, einen “Tiny Forest”, berichtet haben. Nach weiteren äußerst interessanten Vorträgen gab es eine offene Runde, in der sich alle Beteiligten untereinander austauschen und verbinden konnten. Im Anschluss gab es nochmals die Möglichkeit, das Spiel selbst auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Insgesamt war es ein gelungener und informativer Abschluss. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.“

Fotos: Nora Leinwand, Text: Hannah Hruby